Der Paragraph 11 TschG und seine Auswirkungen…

 

Es gibt keine.

Hier kann man nachlesen, worum es bei diesem Paragraphen geht.

Ich war ja immer der Meinung, dass dieses Gesetz auch dazu beitragen soll, dass tierschutzwidrige Methoden im Hundetraining verschwinden.

Die Realität ist eine andere. Was Kunden mir erzählen, was ihnen bei anderen Trainern widerfahren ist, verschlägt mir die Sprache.

 Arty

 

Nachfolgend ein paar Auszüge davon:

…2 mittelgroße Mischlings-Hündinnen mit Angst vor Artgenossen wurden in eine Gruppe von über 20 Hunden gesetzt. Nachdem sie sich vor Angst unter einen Holzstapel verkrochen haben, wurde mit Schläuchen nach ihnen geschmissen, damit sie wieder rauskommen. Dazu wurden sie bei unerwünschtem Verhalten angezischt, in die Seite gezwickt und es wurde an der Leine am Halsband geruckt. Oder auf die Seite geworfen, gerne noch dabei mit dem Knie fixiert. Bei Trennungsstress sollte bei Lautäußerung die Tür aufgemacht werden, eine Metallschüssel in den Flur geworfen und wieder raus gegangen werden. Das bei jeder Lautäußerung bitte wiederholen.

…1 Labrador-Mix wurde bei der Reaktion auf Radfahrer 45 Minuten lang auf dem Boden fixiert, so dass er sich nicht mehr bewegen konnte.

… 1 Vizsla-Hündin wurde als Strafmaßnahme an den Wangen gepackt, ganz nah ans Gesicht der Trainerin gezogen und so lange fixiert, bis sie den Blick abgewendet hat.

…1 Berner-Aussie-Mischling wurde nachdem er als Welpe von einem anderen Hund attackiert wurde von der Trainerin mit ihrem Körpergewicht auf dem Boden fixiert, als er auf einen anderen Hund angeleint reagierte. Später erhielt dieser Hund für seine Artgenossen-Aggression nach mittlerweile 3 unverschuldeten Attacken folgende Behandlungen: Am Stachelhalsband fixiert wurde er in eine Gruppe von Hunden gesetzt und bei jeder unerwünschten Reaktion geruckt. Er wurde dauerhaft mit Wasser bespritzt, mit der Zeitung geschlagen und in die Flanken gekniffen.

…1 kleine Mischlingshündin wurde gegen ihre Trennungsangst an der Heizung festgebunden und der Halter sollte den Hund ignorieren. Bei unerwünschtem Verhalten bei Hundebegegnungen wurde sie mit Wasser bespritzt. In der nächsten Hundeschule wurde die Halterin gleich wieder mit der Wasserspritze ausgestattet.

Ich kann das noch seitenlang weiter aufzählen.

Zusammenfassend werden heutzutage folgende tierschutzwidrigen Handlungen immer noch am Hund als Training verkauft:

  • Stachelhalsband
  • Leinenruck
  • „Alphawurf“ oder auf die Seite werfen
  • In Flanken zwicken
  • Mit Fingern in Weichteile stoßen
  • Zischen
  • Brüllen
  • Schreckreize wie Schlüssel, Wasser, scheppernde Schüsseln
  • Schläge mit Leine oder Zeitung
  • Ohren umdrehen

Mich entsetzt das wirklich sehr.

Gizzi

Jeder Hundetrainer hat die Pflicht, sich fortzubilden. Es stehen einem alle Möglichkeiten offen, wissenschaftliche Forschungsergebnisse einzusehen, wo schon seit Jahrzehnten niedergeschrieben steht, dass aversives Training den Hund nur folgendes lehrt:

  1. Hund stellt sein Verhalten ein aus Angst vor weiteren Strafen
  2. Hund reagiert mit Aggressionsverhalten, um die Bedrohung abzustellen
  3. Hund sucht sich ein anderes Ventil für seine Probleme

Ich bekomme Hunde ins Training, die unter sich machen vor Angst, weil sie merken, dass auch ich ein Trainer bin. Und sie solch schlechte Erfahrungen gemacht haben, dass sie die Kontrolle über ihre Körperfunktionen verlieren. Das habe ich nicht nur ein Mal erlebt.

Ich bekomme Hunde ins Training, die auf körperliche Annäherung aggressiv reagieren, weil sie dies im Rahmen von Training nur aversiv kennengelernt haben und sich bedroht fühlen.

Es gibt Hundetypen, die stumpfen ab und lassen Strafen über sich ergehen. Es gibt Hundetypen, die sind sehr leicht hemmbar und fügen sich in ihr Schicksal. Dies rechtfertigt diese Art von Training aber nicht.

Cindy

Ich appelliere daher an alle Hundehalter, die solche Methoden in Hundeschulen erlebt haben:

Nehmt das nicht hin! DAS IST KEIN TRAINING. Hört auf Euer Bauchgefühl, brecht ab, besser noch, schaut Euch vorher an, wie gearbeitet wird. Es gibt leider immer noch viele Menschen, die diese Art von Training mögen und favorisieren, die erreiche ich nicht. Ich möchte aber die erreichen, die solche Methoden erlebt haben und dann sagen: Mir reicht es, ich besuche keine Hundeschule mehr. Lasst das nicht so stehen, nicht für Euch und vor allem nicht für Eure Hunde.

Lasst Euch nicht als zu schwach, blöd, oder sonst was bezeichnen, weil Euer Hund problematisches Verhalten zeigt.  

Training kann und soll Spaß machen, beiden beteiligten Parteien.

Wichtig ist, dass aversive Methoden aus dem Hundetraining verschwinden.

 

Einzelgänger oder Außenseiter?

Bero2

Meinen letzten Urlaub verbrachte ich mit einer lieben Bekannten samt Hund im Sauerland. Die Temperaturen waren gemäß der Jahreszeit recht kalt, so um die 6-8 Grad tagsüber. Wir freuten uns über die gemütliche Hütte am Waldrand samt Kamin.

Der Hund meiner Freundin ist ein Eurasier, rassebedingt also mit sehr viel Fell ausgestattet. Mir war klar, dass ihm natürlich schneller warm ist als uns oder meinem kurzhaarigen Hund, aber was ich in den 5 Tagen beobachtet habe, hat mich doch sehr nachdenklich gemacht.

Weiterlesen: Einzelgänger oder Außenseiter?

Das Leben mit Geräuschangst

Als ich im Frühjahr 2012 den Baxter zu mir holte, übernahm ich einen Hund aus dritter Hand. Seine Vorgeschichte ist zu groben Einzelheiten bekannt, Fakt ist, seine beiden ersten Stationen waren wohl nicht sonderlich schön.

In der Eingewöhnungsphase stellte ich mich auf die angekündigten Probleme mit Artgenossen ein und übte, Dinge, die man halt so übt, wenn ein neuer Hund einzieht.

Schnell stellte sich aufgrund der Umgebung ein sehr ausgeprägtes Jagdverhalten ein, ich wohne sehr ländlich am Rhein mit allerlei Getier. Im Zuhause davor war es sehr städtisch, so dass diese Leidenschaft wohl im Verborgenen blieb

Weiterlesen: Vom Leben mit Geräuschangst...

Je größer das Problem, je härter das Training...

RegineIn der großen Welt des Internets werden wir positiv arbeitenden Trainer ja gern mal auf die Schippe genommen. Wir würden nur mit Wattebäuschen werfen, sind Futterautomaten oder machen den ganzen Tag mit jedem Hund immer nur DUTZIDUTZIDUTZI und hoffen so auf Trainingserfolge.

Mir persönlich ist das egal, ich weiß ja wie ich trainiere. Ich nutze weder Gebilde aus Watte zum Werfen, noch setze ich Futter wie ein Automat ein. Was DUTZIDUTZI ist, habe ich noch nicht so richtig begriffen. Ich bin freundlich zu Hunden, behandele sie mit Respekt und Verständnis. Wenn das DUTZIDUTZI ist, bitte schön.

 

Weiterlesen: Je größer das Problem, je härter das Training...

Von dicken Köpfen und unerfüllten Bedürfnissen...

Regelmäßig lese oder höre ich den Satz: „Mein Hund ist stur! Der macht, was er will!“

Gern werden auch ganze Rassen/Gattungen als sture Köpfe bezeichnet wie z.B. alles was es an Terriern gibt, Dackel und Herdenschutzhunde.

Weiterlesen: Von dicken Köpfen und unerfüllten Bedürfnissen...

Ist das noch normal?

DexIn letzter Zeit sehe ich gehäuft Hunde, die sehr auffälliges Verhalten zeigen.

Gestern ging ich an einem Dackel vorbei, der ausschließlich damit beschäftigt war, sich bewegende Blätter zu jagen. Ich ging ca. 50 cm an diesem Hund vorbei und er hat dies nicht mal mit bekommen. Sein Halter kam kaum vorwärts und musste ihn immer wieder mit schleifen.

Heute Morgen passierte ich im Dunkeln einen Mann mit Schäferhund, der die ganze Begegnung durch BRÜLLTE. Wie von Sinnen. Der Halter hielt ihn ganz kurz und der Hund „lief“ auf den Hinterbeinen schreiend an uns vorbei.

 

Weiterlesen: Ist das noch normal?