Der so genannte Kampfhund

BachIn fast ganz Deutschland gibt es hohe Auflagen für die sogenannten „Kampfhundrassen". Drastisch hohe Steuern werden erhoben und es gibt Maulkorb- und Leinenpflicht.

Warum?
Der Gesetzgeber hat mal beschlossen, dass Hunde bestimmter Rassen gefährlich sind und somit werden die Haltungsbedingungen extrem erschwert.
Wissenschaftliche Studien, die diese angenommene Gefährlichkeit deutlich widerlegen sind einfach irrelevant und werden überhaupt nicht beachtet.
Die Medien spiegeln den Menschen falsche Tatsachen vor, nur um kontrovers zu sein.

Mein Erfahrungen
Baxter2Ich habe fünf Jahre lang einen wundervollen American Staffordshire Terrier halten dürfen. Seit April 2012 halte ich einen Ridgeback-Labrador-Mischling. Für mich sind beides Hunde, da ist ein Kopf dran, vier Beine und hinten befindet sich eine Rute. Äußerlich ähneln sie sich sehr, charakterlich sind sie recht unterschiedlich. Ich mache keine Unterschiede, für mich ist ein Hund ein Hund, egal welcher Rasse er zugehörig ist.
Im Training habe ich sehr viele unterschiedliche Hunde, deren Charaktere sich aufgrund genetischer Disposition, Aufzucht und gelebter Erfahrungen ausgebildet haben.

Als ich mit meinem Staff spazieren war, kam eine Dame auf uns zu und war völlig entzückt aufgrund der netten Falten auf der Hundestirn. Sie herzte und knuddelte meinen sehr erfreuten Hund und sagte:" Das ist aber ein netter Boxer! Wir hatten auch mal einen Boxer." Ich erwiderte:" Das ist kein Boxer, das ist ein American Staffordshire Terrier."
Ich hatte den Satz noch nicht beendet, da riss die Dame ihre Arme hoch und flüchtete von dannen.

Es ist schwierig...
Als ich plante, wieder einen Hund zu mir zu holen hätte ich sehr gern wieder einen so genannten Kampfhund aufgenommen. Es sitzen so viele dieser tollen Tiere in den Tierheimen und warten meist vergeblich auf ein Zuhause. Da ich aber berufstätig bin brauchte ich eine Tagesbetreuung. Ich fand niemanden, der einen „solchen" Hund betreuen wollte. Und das ist noch nicht mal vorwurfsvoll gemeint, die Auflagen sind sehr streng und kaum ein Mensch möchte sich anpöbeln lassen, weil er einen „solchen" Hund an der Leine hat.

Bach CouchAm aller schlimmsten ist jedoch der Rassismus unter den Hundehaltern. Die einen argumentieren mit einer Beißstatistik, wo der Deutsche Schäferhund ganz oben vertreten ist. Ist auch logisch, denn wenn es in einer Stadt 100 Schäferhunde und 2 Pitbulls gibt kann da nichts verglichen werden. Daher sind solche Statistiken nicht sonderlich hilfreich. Sie schüren nur Missgunst zwischen den Haltern und das ist der falsche Weg.
Die anderen zeigen mit den Fingern auf Kleinhunde, die ja eigentlich keine „richtigen" Hunde sind und wieder andere betrachten Pitbull, Stafford und Co als gefährliche Waffen.
Wir Hundehalter müssen zusammen halten, egal ob wir einen Chihuahua oder einen Irischen Wolfshund führen. Die Liebe zum Hund ist doch nicht rassistisch!
Natürlich präferiert man bestimmte Hundetypen, das ist ganz normal. Aber deswegen finde ich doch nicht alle anderen Rassen blöd oder gar gefährlich.

Was ist schwierig?
Wer einen so genannten Kampfhund halten möchte, hat einen schweren Weg zu nehmen. Die Haltererlaubnis wird nur bei öffentlichem Interesse und einem einwandfreien polizeilichen Führungszeugnis erteilt. Dazu ist noch ein Sachkundenachweis erforderlich, der beim Amtsveterinär abgelegt wird. Um den Hund dann noch ohne Maulkorb führen zu dürfen, absolviert der Hund einen Wesenstest.
Und nun darf man für diesen ganzen Aufwand auch noch eine 5-fach so hohe Steuer bezahlen.

In memoriam
Am 13.09.2010 ist mein Staff gestorben. Dieser Hund hat viele Menschen verzaubert, ihnen die Angst vor Hunden genommen und mein Leben enorm bereichert. Anfeindungen haben wir beide weg gelächelt.
Ich habe einige Zeit im Tierschutzverein verbracht, der speziell diese Rassen aufnimmt und unglaublich tolle Hunde kennen gelernt, die ich niemals vergessen werde. Wenn einem ein misshandelter Hund sein Vertrauen wieder schenkt ist das ein wahnsinnig großes Geschenk für das man dankbar sein darf.
Egal um welche Rasse es sich handelt.
Aus Unwissenheit Leute zu denunzieren und bestimmte Rassen zu verurteilen, entsetzt mich und macht mich traurig.
Und wer ist am Ende wieder mal der Leidtragende?

Das Tier.