Ist das peinlich!

Heute Morgen ging ich mit Baxter die erste Runde und wir trafen auf eine Dame mit einem Welpen.

Der kleine Hund sah uns und begann zu bellen. Die Dame zuppte ihn am Halsband und beugte sich schließlich runter, um ihm die Schnauze zuzuhalten. Ich hab meinen tollen Hund sehr gelobt für sein ruhiges Verhalten und hab das Prozedere schnell verlassen.

Der Halterin war das peinlich, dass ihr Hundebaby einfach nur mal Laut geben musste, weil da eine fremde Frau mit einem, fremden großen Hund daher spazierte.

Und das ist kein Einzelfall. Ich höre oft auch von meinen eigenen Kunden, dass es ihnen total unangenehm ist, wenn der eigene Hund laut wird. Sich aufregt, kund tut, dass ihn etwas aufregt und er mit der aktuellen Situation nicht klarkommt.

Was ist daran peinlich? Es ist doch gut, wenn der eigene Hund sich mitteilt! Denn er macht uns nur darauf aufmerksam, dass wir gepennt und die vorherigen Anzeichen seines Unwohlseins übersehen haben.

Wenn der kleine Welpe von heute Morgen weiterhin die Schnauze zugehalten bekommt, wird der sich immer blöder fühlen und es können verschiedene Dinge in seinem Verhalten sich verschlechtern:

  • * Er wird nach der Hand, die sein Maul umschließt schnappen
  • * Er wird noch aufgeregter sein, weil er weiß, er wird nicht verstanden
  • * Er wird andere Hunde und Menschen dann blöd finden, weil Frauchen ihn so bedrängt
  • * Er wird sich ein anderes Verhalten suchen, um seiner Aufregung Luft zu machen

Was ist das in uns Menschen, das wir uns so oft schämen für Verhalten unserer Hunde, welches wir nicht wünschen? Weil die anderen reden könnten? „Guck mal, die hat ihren Hund nicht erzogen“ Ist es das? Oder weil wir nicht auffallen wollen? Der kleine Welpe ist gerade mal an die 9 Wochen auf der Welt, da kann ich doch nicht erwarten, dass der alle menschlichen Benimm-Regeln durch die Muttermilch aufgenommen hat.

Ich wurde auch schon nachgeäfft, weil ich meinen Hund überschwänglich gelobt habe. Der Junge, der mich parodierte ging mit seiner Mutter und der noch sehr jungen Hündin an mir vorbei. Die Hündin wurde am Halsband an uns vorbei gezogen, an ihr wurde geruckt und sie wurde angemault.

DAS IST PEINLICH.

BaxterWarum schämen sich denn die Hundehalter nicht, die ihre Hunde anbrüllen, zischen, rucken oder noch schlimmeres? Das sind doch Verhaltensweisen, die es wert sind, sich dafür zu schämen. 

Aber wenn wir es genauer betrachten, dann steckt auch da Scham hinter. Angst, die Kontrolle zu verlieren, Angst dass der Hund einen blamiert, Angst,  das andere schlecht über einen reden. Und da schließt sich der Kreis.

Die dortige Angst vor der Peinlichkeit wird am Hund ausgelassen.

Warum sind wir nicht nett zu unseren Hunden und zu anderen Hundehaltern?

Ich war heute Morgen kurz davor, die Dame schroff anzusprechen, weil mir der Welpe so Leid tat. Ich habe mich aber zusammen gerissen und einfach meinen Hund weiterhin gelobt und ein paar Tricks abgerufen. Auch um ihre Aufmerksamkeit von der Welpenschnauze abzulenken.

Es ist nicht peinlich, wenn wir nett zu unseren Hunden sind! Es ist nicht peinlich, wenn wir sie beim Rückruf anquietschen, damit sie schneller werden! Es ist nicht peinlich, wenn der Hund lautstark kundtut, dass ihm etwas nicht gefällt. Es ist unsere Chance, zu reagieren. Unser Hund sagt uns: Hilf mir, ich komme nicht gut klar.

Dahinter liegen Emotionen und die bekommt man nicht durch aversives Eingreifen ausradiert.

Im Gegenteil.