Ist das noch normal?

DexIn letzter Zeit sehe ich gehäuft Hunde, die sehr auffälliges Verhalten zeigen.

Gestern ging ich an einem Dackel vorbei, der ausschließlich damit beschäftigt war, sich bewegende Blätter zu jagen. Ich ging ca. 50 cm an diesem Hund vorbei und er hat dies nicht mal mit bekommen. Sein Halter kam kaum vorwärts und musste ihn immer wieder mit schleifen.

Heute Morgen passierte ich im Dunkeln einen Mann mit Schäferhund, der die ganze Begegnung durch BRÜLLTE. Wie von Sinnen. Der Halter hielt ihn ganz kurz und der Hund „lief“ auf den Hinterbeinen schreiend an uns vorbei.

 

 

Es gibt leider viele solcher Beispiele. Sei es der Hütehund im Ort, der sich täglich an der Leine erwürgt und bei jedem bewegten Reiz anfängt zu kreischen.

Oder der Nachbarshund, der schon beim Verlassen der Haustür die ganze Siedlung zusammen bellt. Aber der passt ja nur auf, sagt seine Halterin.

Das hat nichts mit normalem Verhalten zu tun. Und ganz wichtig: Das ist weder lustig (denken wir an das Schwanz jagen) oder trotziges Verhalten vom Hund. Scham seitens des Halters, die sich oft in Wut auf den Hund äußert, ist hier völlig fehl am Platz.

Im Gegenteil: jeder dieser Hunde hat ein massives Problem. Wo die Ursache dafür liegt, ist unterschiedlich. Das kann gesundheitlicher Art sein, Überforderung, Unterforderung, aversiver Umgang, mangelnde Sozialisation, etc.

Wichtig ist: Das kann und muss trainiert werden! Dieser Dauerstress ist für die Hunde eine enorme Belastung, die sich auch auf die Gesundheit auswirkt.

Darüber hinaus kann es keinem Halter egal sein, was der Hund da macht. Man sollte aber nicht den Zorn gegen seinen Hund richten, sondern schauen, wo die Ursache liegt und wie das trainiert werden kann.

Titus

Seit 6 Jahren trainiere ich nun Hunde, die auch an solchen Verhaltensproblemen litten. Da waren Hunde mit Zwangsverhalten dabei (Schwanz, Lichtreflexe oder Fliegen jagen, in Menschen packen, brüllen bei Hundebegegnungen), die heute ein gutes und stressfreieres Leben führen.

Dazu gehört auch ganz klar gesagt, dass Training über Strafe gerade bei solchen Verhaltensauffälligkeiten extrem kontraproduktiv ist.

Es ist traurig, dass solche Probleme immer öfter zu sehen sind.

Viel trauriger finde ich aber, dass niemand etwas tut und diese Hunde mit ihrem Problem einfach allein gelassen werden.Kein Hund sucht sich aus, wo er lebt.